Rezension: »Repressalien und Terror«

in Analyse & Kritik vom September 2017:

Das Ausmaß vieler NS-Verbrechen, die in den von den Deutschen besetzten Teilen Europas verübt wurden, ist bis heute kaum bekannt. Dazu zählt der im Rahmen der Bekämpfung tatsächlicher oder vermeintlicher Partisan_innen ausgeübte Terror gegen die Bevölkerung. Der Sammelband »Repressalien und Terror« vereinigt Fälle dieser »Repressalienpolitik, die in einigen Ländern genozidale Formen annahmen«, und stellt ihre Kontexte und Folgen zur Diskussion. Continue reading

Linke Veteran_innen

Rezension in der Analyse & Kritik vom 17.11.2015:

In der linken Szene ist das Bestreben nach einem generationenübergreifenden Austausch eher selten anzutreffen. Das Buch »dabei geblieben« bildet da eine Ausnahme. Es enthält 25 Interviews mit älter gewordenen linken Aktivist_innen. Darin hat nicht nur Selbstvergewisserung ihren Platz, sondern auch eine ganze Menge Zweifel. Continue reading

Die Neuausrichtung der Erziehung nach Auschwitz in der Einwanderungsgesellschaft

Rezension in der Erziehungswissenschaftlichen Revue – EWR 14 (2015), Nr. 4 (Juli/August)

Rosa Fava
Die Neuausrichtung der Erziehung nach Auschwitz in der Einwanderungsgesellschaft
Eine rassismuskritische Diskursanalyse
Berlin: Metropol 2015
(397 S.; ISBN 978-3-8633-1202-2; 24,00 EUR)
Die Neuausrichtung der Erziehung nach Auschwitz in der Einwanderungsgesellschaft

Tot in Odessa

Der Film Lauffeuer beschäftigt sich mit den Ereignissen rund um den 2. Mai 2014 in Odessa.

Vielen, die sich mit den politischen Entwicklungen in der Ukraine seit der Maidan-Bewegung beschäftigen, gilt den 2. Mai 2014 als ein Wendepunkt. Bis dahin hatten in der Stadt konkurrierende Strömungen mit unterschiedlichen Auffassungen zu den Umwälzungen in der Ukraine öffentlich Präsenz gezeigt und sich dabei weder die „Maidan“- noch die „Anti-Maidan“-Demonstrant_innen deutlich durchgesetzt. Continue reading

Kunst als Überlebensmittel

Eine Monografie versammelt das Bildarchiv der Wiener Künstlerin und NS-Überlebenden Ceija Stojka

Rezension in ak – analyse & kritik. Zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 597 / 16.9.2014 von Claudia Krieg

Geboren am 23. März 1933 im österreichischen Kraubath, gehörte Ceija Stojka den Lovara-Roma an und überlebte als Kind drei nationalsozialistische Lager: Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen. Nach ihrer Rückkehr lebte und arbeitete sie in Wien als Marketenderin. Im Januar 2013 verstarb sie. Continue reading

Täuschung, Vernichtung und Orchester.

Doppelrezension Theresienstadt.

Erschienen auf rosalux.de. Eine gekürzte Version ist in der aktuellen Ausgabe der Analyse & Kritik erschienen.

von Johannes Spohr

9. Juli 1943

Papa hat mir eine riesige Freude gemacht, er ließ für mich mein Wahrzeichen malen, den Leuchtturm. Leuchtturm – Freiheit – Hoffnung – Selbstständigkeit – Sei bereit –

Einige von den Nationalsozialisten geschaffenen Mythen haben sehr lange überdauert. Dazu gehört, dass die Existenzbedingungen in Theresienstadt gut oder zumindest besser als in den anderen Lagern gewesen seien und der Ort ein „bevorzugter Ort” für deutsche Juden bzw. ein privilegiertes „Altersghetto” sei. Zwei neuere Veröffentlichungen zum Ort Theresienstadt konfrontieren diese Mythen: die persönlichen Erinnerungen von Helga Pollak-Kinsky sowie eine wissenschaftlich-quellenbasierte Monografie des Historikers Wolfgang Benz. Continue reading

“Habt doch keine Angst – Wir wollen nur auf die Toilette”

Der Maidan, die Präsidentschaftswahl und das Zusammenleben in einem zerrissenen Land – Stimmen aus der Ukraine

Interview auf Radio Dreyeckland

Während im Osten der Ukraine die Militäroperation weiter läuft, ist auf dem Majdan Ruhe eingekehrt, man wartet die Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag ab. Johannes und Darius aus Berlin haben Ljuba Sotschka in Kiev getroffen und mit ihr über die gegenwärtige Situation und die anstehenden Wahlen gesprochen. Sie arbeitet für die Stiftung „Verständigung und Toleranz“, die sich um Entschädigungszahlungen an NS-Opfer in der Ukraine kümmert und hat sich aktiv an den Protesten auf dem Majdan beteiligt.