¡Dalton presente!

Von einer „juristischen Barbarei“ sprach der Sohn Roque Daltons, nachdem ein salvadorianisches Gericht 2012 beschloss, dass der Mord an seinem Vater straflos bleiben soll. Einige Aufnahmen der Pressekonferenz des teils international wahrnehmbaren Prozesses sind nun auch in einem Film zu sehen, der den Poet und Revolutionär Roque Dalton porträtiert. Continue reading

“Etwas Gänsehaut”

Interview in der Jungle World vom 6.3.2014:

Im Zuge der Proteste gegen den Akademikerball in Wien am 24. Januar wurden mehrere Personen von der Polizei festgenommen. Josef, einer der Festgenommenen, sitzt noch immer in Untersuchungshaft. Das »Solikollektiv für die Repressionsbetroffenen vom 24. Jänner« unterstützt ihn und veranstaltet Solidaritätsdemonstrationen und -partys. Continue reading

Amtlich hofiert

Artikel in der Jungle World vom 30.1.2014:

Raucherecke von Johannes Spohr

»Man darf nicht vergessen, was in Hamburg passiert ist«, lautet die Gefahreneinschätzung von Polizeisprecher Roman Hahslinger für die Sperrzone rund um die Wiener Hofburg. Dort findet unter Polizeischutz alljährlich der »Akademikerball« statt, zu dem Burschenschaften Rechte aus ganz Europa einladen. Der ohnehin etablierte Pickelhaubenjournalismus wurde sicherheitshalber verordnet und so dürfen Journalisten die überdimensionierte Wasserwerferrangierzone, auf die sogar Hamburgs Polizei neidisch sein dürfte, eine halbe Stunde lang unter Aufsicht betrachten. Continue reading

Handzahm in der Zone

„Ein Platzverbot wird dann erlassen, wenn eine Gefährdungseinschätzung vorliegt und deswegen ein Platzverbot erlassen wird.“

Um den „Akademikerball“ am 24.1.2014 in Wien zu schützen, richtete die Polizei eine Sperrzone ein, die auch Journalist_innen nur im Rahmen einer halbstündigen Führung zum Ballbeginn betreten durften. Roman Hahslinger, Pressesprecher der Polizei, stand diesen dabei für ein Interview zur Verfügung.

Den Ball flach halten

Artikel in der Jungle World vom 23. Januar 2014:

Am 24. Januar versammeln sich in Wien rechte Populisten und Neonazis zum Akademikerball.

von Johannes Spohr

Schon vor dem Beginn des diesjährigen Akademikerballs, wie der Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) nun genannt wird, geht es in Wien heiß her. Der Kurier berichtete von einer Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Freiheitlicher Akademikerverbände, in der es heißt: »Die Straße frei den linken Bataillonen« – angelehnt an das Horst-Wessel-Lied (»Die Straße frei den braunen Bataillonen«). Die Korporierten wollen die gegen den Ball Demonstrierenden so als heutige SA darstellen. Continue reading

Von Berlin nach Wien: Gefahrengebiete all over.

An diversen sogenannten “kriminalitätsbelasteten Orten” hat die Berliner Polizei Sonderrechte. Im Alltag fällt das kaum auf – oder eben nur den davon besonders Betroffenen. Die Berliner Morgenpost veröffentliche dazu kürzlich eine Karte.

In Wien ließ sich die Polizei offenbar vom Hamburger “Gefahrengebiet” inspirieren und richtete anlässlich des am 24.1. stattfindenden rechten “Akademikerballs” (ehemals “Wiener Korporations-Ball”) eine, die halbe Innenstadt umfassende, Sperrzone ein, die Kritiker_innen als “Schutzzone für Rechtsextremismus” bezeichnen.

Eine Karte verdeutlicht den Umfang dieser Zone und beinhaltet weitere nützliche Informationen für das kommende Wochenende.