Idomeni – Die Katastrophe der EU-Flüchtlingspolitik

Artikel in Lernen aus der Geschichte Magazin vom 22. März 2016:

Nach und nach ziehen die Reporter_innen aus Idomeni ab, und so verblassen die Bilder der unerträglichen Zustände dort für den größten Teil der internationalen Öffentlichkeit. Ab dem Zeitpunkt, an dem sich die Elendsbilder zu wiederholen scheinen, werden sie für die Presse irrelevant. Für die Menschen vor Ort bleiben die Realitäten fatal – dazu gehören die konkreten Umstände ebenso wie die Neuigkeiten über politische Entscheidungen auf EU-Ebene. Das zentrale Problem der über 10.000 Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze und der ca. 48.000 in Griechenland festsitzenden ist jedoch schlichtweg, nicht weiter reisen zu können. Bisher ist ihr Wunsch, Zuflucht in Europa zu finden mit Zäunen, Schlägen, Tritten, Stempeln und bürokratischer Verwaltung, unterlassender Hilfeleistung in einer humanitären Katastrophe und neuen Verschärfungen im Asylrecht beantwortet worden. Continue reading

Sturm auf die Grenze gescheitert

Artikel in Neues Deutschland vom 16.3.2016:

von Johannes Spohr, Idomeni

Bis Dienstagnachmittag sind die meisten der Geflüchteten, die sich am Montag auf eigene Faust über die griechisch-mazedonische Grenze aufgemacht haben, ins Camp in Idomeni zurückgekehrt. Die mazedonische Polizei brachte sie bis zur Grenze, von dort aus liefen sie zu Fuß. Viele von ihnen berichten von Gewalt der mazedonischen Soldaten und Polizisten, vor allem von Tritten und Schlägen. Diese konnte unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, nachdem rund 70 Journalisten und Unterstützer der Geflüchteten festgenommen worden waren. Continue reading

Schlammschlacht um Asyl

Artikel in Neues Deutschland vom 12.3.2016:

Während Idomeni im Schlamm versinkt, erreicht die Stimmung dort immer neue Tiefpunkte. Eine Lösung scheint fern.

Es ist nur eine minimale Atempause, die die Menschen im Zeltlager Idomeni durch den Sonnenschein nutzen können. Nach tagelangen starken Regenfällen hatte sich das Feld im Schlamm aufgelöst. Viele Zelte füllten sich mit Wasser, die Wege waren kaum noch passierbar. „Die Menschen sitzen regelrecht auf dem offenem Feld“, kommentiert dies eine Unterstützerin, die Plastiktüten verteilt. Continue reading

Versunken im flüchtlingspolitischen Morast

Artikel in Neues Deutschland vom 9.3.2016:

Nach dem EU-Türkei-Gipfel warten die Flüchtlinge in Idomeni vergeblich darauf, weiterreisen zu können

Johannes Spohr, Idomeni (mit dpa)

Sie trotzen Unwetter, Schlamm und Staub. Die Geflüchteten an der Grenze zu Mazedonien hoffen immer noch auf ein Weiterkommen auf der Balkanroute.

Symbolträchtiger hätte das Wetter an der griechisch-mazedonischen Grenze nicht sein können: Über die zu Tausenden gestrandeten Flüchtlinge in Idomeni brach am Montag sintflutartiger Regen herein. Während die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten und der Türkei in Brüssel verhandelten, durchweichten Wassermassen die Zeltlager auf Wiesen und Feldern. Und bereits für diesen Mittwoch sind weitere Schauer angekündigt. Continue reading

An der Grenze #2

Im griechischen Idomeni richten sich Geflüchtete und Unterstützer_innen mittlerweile auf eine längerfristige Krisensituation ein. Niemand kann momentan verlässliche Angaben darüber machen, wie viele Menschen inzwischen hier gestrandet sind. Schätzungen zufolge sind es etwa 17 000, die sich in zwei neu errichteten Militärcamps und größtenteils im Camp direkt am Grenzzaum befinden. Continue reading

international career

“Sometimes German words end up having an international career. Kindergarten is one of them, Blitzkrieg another. Willkommenskultur could be next. […]
Those with a particularly sensitive ear may detect an air of passive aggression in the manner in which Germans seek to highlight their goodness these days. […]
What is going to happen, when the new refugees demand more than a tent, a bottle of water and a slice of bread? How will German society deal with this next turning point? What if it turns out that not every refugee has the skills to equip them for the “made in Germany” brand? Will Willkommenskultur end, when it involves not just singing Hallelujah together, but helping people to become autonomous and articulate their own wishes? Will the liberal segment of German society that is drawing so much praise right now have the determination to fight their own government and abolish Dublin III and Schengen? Or will “Willkommen” be just a slogan on the doormat again?”

Doris Akrap in the guardian.

Herz und Hass

Artikel in der Jungle World vom 5.3.2015:

Raucherecke von Johannes Spohr

Der Lichtblick ist eigentlich Dresdens Sache nicht. Doch es gibt Momente, in denen man hoffen kann, die Dinge würden nicht nur schlechter. Während 400 Anhänger des britischen Pegida-Ablegers in Newcastle eine Niederlage erleiden, demonstrieren etwa 4000 Menschen unter dem Motto »Refugees welcome« in Sachsens Landeshauptstadt. Continue reading

„Meine neue Freiheit hält mich gefangen und lähmt mich.“

Vor kurzem erschien „Astragalus“ von Albertine Sarrazin im Hanser Verlag.

von Johannes Spohr

Ein Ausbruch aus dem Gefängnis sorgt nicht immer für das Gefühl von Freiheit: Als die neunzehnjährige Anne den Sprung von der Knastmauer wagt, bricht sie sich das Sprungbein, den Astragalus. Die Flucht gelingt ihr trotzdem mit der Hilfe von Julien, der sie von der Straße aufsammelt und in Sicherheit bringt. Auch er hat bereits Erfahrung mit dem Knast gesammelt, was die beiden ad hoc zu vertrauten Verbündeten macht. Continue reading