History is umstritten

Rezension in Konkret vom April 2015: Von Johannes Spohr Laut einer kürzlich erstellten Studie der Bertelsmann-Stiftung wollen 81 Prozent der Deutschen die Geschichte der Judenverfolgung „hinter sich lassen“, 58 Prozent wollen einen „Schlussstrich“ ziehen. Merkel und Gauck nannten dagegen am 27. Januar das Vermächtnis der Überlebenden ein „wichtiges Geschenk“ und …

Weiterlesen »

Empörung reicht nicht

Artikel in der Jungle World vom 6.2.2014: In Indien gibt es viele Gruppen, die mit unterschiedlichen Ansätzen Sexismus, Diskriminierung Gewalt gegen Frauen thematisieren. Manche gehen mit Bambusstöcken gegen die Täter vor. von Johannes Spohr Als Hohn, empörend und eine »Bankrotterklärung für die Regierung, die nicht begriffen hat, wie Frauen zu …

Weiterlesen »

Law and Order auf Russisch

Linker Aktivismus und Repression in der Region Murmansk Artikel in der Phase 2 #47, Dezember 2013: In der deutschen Berichterstattung zu Menschenrechtsverstößen in Russland dominiert eine starke Distanzierung, die auch dazu dient, sich selbst positiv zu inszenieren. Der Tenor, der beim Anprangern von nicht eingehaltenen »Standards« mitschwingt, ist der einer …

Weiterlesen »

Über der Kohle wohnt der Mensch

geschrieben für Le Monde diplomatique vom 8. November 2013 von Claudia Krieg Die Volksabstimmung in Berlin über die Rekommunalisierung der Stromversorgung hat ihr Ziel knapp verfehlt: Der schwedische Konzern Vattenfall, der die Energiegewinnung aus Braunkohle mit Nachdruck und wider alle Klimaziele vorantreibt, bleibt wichtigster Stromversorger der Hauptstadt. Wenn die künftige …

Weiterlesen »

Gut beraten gegen das Gesetz

Artikel in der Jungle World vom 25.7.2013: In Barcelona organisiert das »Büro für Besetzung« Häuserbesetzungen. Noch immer gibt es in Spanien viele Zwangsräumungen aufgrund der Krise. von Johannes Spohr In den südeuropäischen Krisenländern finden der­zeit nicht nur Massenprotesten und Streiks statt, auch neue Ansätze der Selbstorganisation und der Aneignung werden …

Weiterlesen »

Gänseblümchen im Umbruch

Reportage in der Jungle World vom 11. Juli 2013: Früher ein subkultureller Ort, wird das alternative Zentrum 1 000Fryd im dänischen Aalborg mittlerweile staatlich gefördert. Ein Grund dafür ist die Stadtpolitik, die aus der Kleinstadt im Jütland ein urbanes Zentrum machen will. Die »Gegenkultur« gehört auch dazu.

Weiterlesen »

Alles auf Anfang

Artikel in Der Freitag vom 10. März 2013 Ihre erste Amtshandlung am 1. März 2013 betraf den internationalen Waffenhandel. Selmin Çalışkan, neue Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland, verlangte eine sofortige vertragliche Regelung, um zukünftig weltweit Waffenlieferungen kontrollieren zu können. Das war eine klare programmatische Ansage und zugleich ein Verweis auf …

Weiterlesen »